DieSelbermacher.org » Dawanda.de

Im Interview: KlaKla

19 September 2010 1.405 Aufrufe Kein Kommentar

box_headline_neu21
Eva alias KlaKla aus Weißenfels in der Nähe von Leipzig ist der Inbegriff von Multitasking.
Die 27-Jährige Vollzeitstudentin hat einen 5-Jährigen Sohn und einen erfolgreichen Shop unter dem Namen Klamotten bei Klaputze. Absolut bewundernswert! In Evas Shop findet Ihr Webbänder, kunterbunte Pullis für Jungs und Mädchen und vieles mehr, was das Leben ein bißchen schöner macht. Im Interview erfahrt Ihr, wie die Designerin ihre kreative Ader entdeckt hat & was sie für die Zukunft plant.

Bitte stell Dich kurz vor:
Ich bin eine lustige Person und habe (leider) immer einen „dumm-ironischen“ Spruch auf Lager. Das fanden zu Schulzeiten die Lehrer leider nicht so witzig;) Ich bin gern produktiv und mach auch einfach mal was „frei Schnauze“. Nichtstun liegt mir gar nicht.

Was machst Du beruflich?
Derzeit bin ich noch Vollzeitstudentin im Bereich Förderpädagogik mit den Schwerpunkten geistige und sprachliche Entwicklung. Vorher gab es einige Nebenjobs, aber das Nähen ist als Nebenerwerb echt perfekt für mich als studierende Mama.

Wie hast Du Deine kreative Ader entdeckt?
Schon als Kind hab ich gern gebastelt und gewerkelt. Als mein Sohn zwei Jahre wurde, fand ich einfach keine tollen Klamotten mehr für ihn. Besonders Mützen waren das Problem. Wenn man nicht so sehr auf die „Kinderhelden“ aus dem TV steht, wird es da wirklich schwierig etwas schönes zu finden. Also dachte ich, das muss doch auch selbst zu machen sein und bekam eine Nähmaschine zum Geburtstag geschenkt. Irgendwie habe ich dann Farbenmix im Internet entdeckt und das „Nähvirus“ hat mich gepackt. So ging das los und hält immer noch an.

Woher beziehst Du Deine Inspiration?
Meine Inspiration ist mein Stoffregal. Die Farbzusammenstellungen der Stoffe kommen meist spontan und auch die Aufnäher und Bänder werden erst nach und nach zu dem großen Ganzen verarbeitet. Ich bin da meist wirklich planlos am Anfang. Also kann je nach Stimmung etwas knallbuntes oder eben etwas eher dezentes entstehen.
Bei den Bändern und Velours richte ich mich nach den aktuellen Interessen meines Sohnes und verpflichte dann meinen Liebsten zum Zeichnen (das kann ich nämlich leider GAR nicht).

Hast Du Vorbilder im Bereich Design?
Vorbilder im engeren Sinne habe ich nicht, es hat ja jeder seinen eigenen Stil. Ich kenne aber einige nähende Bloggerinnen, deren Sachen ich sehr gern mag und anschaue.

Mit welchen Materialien arbeitest Du bei der Herstellung Deiner Produkte?
Ich arbeite zum Großteil mit Stoffen von Hilco, Stenzo usw. Das Nähzubehör zum „Pimpen“ beziehe ich meist von Farbenmix. Das trifft so ziemlich genau meinen Geschmack. Oder eben aus meinem eigenen Lager ;O)

Wie würdest Du Deinen Stil beschreiben?
Einzigartig, bunt, fröhlich und sehr praktisch.

1254999037-1321260448896-291261583443-4451282506936-655

Wer sind denn die typischen „Klakla“-Kunden?
Meine Kunden kann ich gar nicht so recht einordnen. Bei mir bestellt die liebe Oma fürs Enkelchen, die Frau für die schwangere Freundin, die Tante fürs neugeborene Kind, die Mama für sich… Auch liebe Papis waren schon dabei.

Welche Rolle spielt DaWanda für Deine kreative Tätigkeit?
Durch DaWanda habe ich die Möglichkeit deutschlandweit und sogar darüber hinaus zu verkaufen und meine Sachen zu präsentieren. Ohne DaWanda wäre mein Gewerbe niemals so gewachsen. Leider ist meine Region hier nicht so kaufkräftig, dass ich vor allem auf den Internetverkauf angewiesen bin und welche Plattform ist da besser geeignet als DaWanda?!

Deine drei Lieblingsshops auf DaWanda?
- minipunkt
- casa-di-falcone
- einchen

Was hat sich für Dich verändert, seit Du Deinen DaWanda-Shop eröffnet hast?
Ich habe keine Zeit mehr *g* Seit ich mein Lädchen hier habe sind super viele Ideen hinzu gekommen, die ich auch umsetzen konnte. Ohne Erfolg hätte mich die Lust am Nähen vielleicht auch schnell wieder verlassen.
Ich lerne durch DaWanda auch immer wieder neue liebe Menschen kennen – als Käuferin und als Verkäuferin. Ich bin also auch als Käuferin aktiv – mein Heim ist nun wesentlich bunter als vor meiner DaWanda-Zeit.

Wie siehst Du Deine Zukunft als Designerin?
Da bin ich sehr optimistisch. Selbst wenn es mir später im studierten Beruf nicht mehr gefällt, baue ich eben mein Kleingewerbe aus ;O) Ich sehe mich auch noch als nähende Omi am Tisch rattern und glückliche bunt gekleidete Enkelchen um mich herum hüpfen…

Dein Schlusswort:
Ein dickes Danke an DaWanda für diese sich ständig weiter entwickelnde Plattform für SELBSTgemachtes! Wir „sehen“ uns im Shop!

P.S.: Wenn Du auch im Montagsinterview vorgestellt werden möchtest, sende bitte Deinen ausgefüllten Fragebogen an interview@dawanda.com.

Zum Kommentieren den Original-Artikel aufrufen

Bitte besuche den Originalbeitrag um zu kommentieren!