DieSelbermacher.org » Dawanda.de, Featured

Im Interview: Zum Heimathafen

18 April 2010 4.016 Aufrufe Kein Kommentar

 

box_headline_neu21Ein richtiges Seebären-Interview also. Der gelernte Grafiker fertigt von der Natur inspirierte Grafiken an, die als (Sieb)Drucke auf T-Shirts, Stoffbeuteln und Postkarten landen. Besonders toll finden wir übrigens seine Umzugskarten “Wir ziehen um!”.

Moin, moin und ne’ Buddel voll Rum! Heute stellen wir Euch Alex alias Zum Heimathafen vor.

Wie Alex vom Graffiti sprühen zu ökologischem Design gekommen ist und was der Hamburger mit DaWanda schon alles erlebt erfahrt Ihr im heutigen Interview. Ahoi und allzeit gute Fahrt! PS. Falls Ihr Alex mal in “Bewegung” sehen wollt gibt es hier noch ein Video mit ihm.

Bitte stell Dich kurz vor:

Mein Name ist Alexander Hanke, ich bin 28 Jahre und lebe in einem Haus auf einem Berg. Im Moment noch, nach einigen Umzügen steht bald der nächste ins Haus und der führt mich mal wieder näher ans Wasser. Ich habe in Köln und Hildesheim studiert und arbeite seit ca. acht Jahren als freier Grafikdesigner für die verschiedensten Bereiche. Angefangen hab ich Graffiti-Sprüher, woraus sich auch die Leidenschaft zum kreativen Gestalten ableiten lässt. Daraus wurden irgendwann Webseiten und später Drucksachen.

Wie hast Du Deine kreative Ader entdeckt?

Das war eigentlich ganz einfach, irgendwann fangen Eltern an zu fragen, was man denn so machen will und das man sich nach der Schule für einen Beruf entscheiden soll und so weiter. In der Schule waren im Prinzip alle Fächer außer Musik und Kunst nicht wirklich interessant und somit war recht schnell klar wo die Wahl wohl hinfällt. Und so wurde aus dem Bemalen von Wänden, Blättern oder Klamotten ernst gemacht und ich fing an, diese Sachen nicht nur zum Zeitvertreib sondern auch zum Broterwerb zu machen.

Woher beziehst Du Deine Inspiration?

Vor meinem Haus stehen ein paar Bäume, aufs Feld sind es zehn Sekunden, in den Wald eine Minute. Ich reise recht viel, auch aufgrund des Umstands dass hier nicht sonderlich viel los ist. Dann hab ich Zeit und schaue mir die Leute an, das reicht meistens schon.

Hast Du Vorbilder im Bereich Design? Wenn ja, wen und warum?

Ehrlich gesagt steh ich da immer etwas auf dem Schlauch, aber ich versuch es mal. Stefan Sagmeister ist großartig und sein Studio bringt fantastische Dinge heraus. Dann Ames Bros, ein Studio aus Seattle, welches vornehmlich Konzertplakate macht. In diesem Zug wäre noch Jay Ryan zu nennen. Ora Ito macht auch schöne Sachen. Und um die Top Five abzuschließen wären da Meomi zu nennen.

Mit welchen Materialien arbeitest Du bei der Herstellung Deiner Produkte?

Ich arbeite zu Beginn eines Projekts immer mit dem Bleistift bzw. Fineliner, was daraus wird ist manchmal offen. Größtenteils verarbeite ich jedoch Papier und Farbe die auf selbiges kommt. Ab und an natürlich Stoff wenn ich neue T-Shirts bedrucke.

Beschreibe bitte kurz Deinen kreativen Arbeitsprozess:

Entweder hab ich eine Skizze schon mal irgendwo gemacht oder mir fällt etwas zu einem Thema ein. Wie genau lässt sich nicht sagen. Diese Skizze oder Idee zeichne ich korrekt und recht groß mit Feder oder Fineliner nach. Dann wird diese eingescannt um sie weiter zu verarbeiten. Der Großteil des Kolorierens erfolgt im Rechner, von dem es entweder direkt gedruckt wird oder für den Siebdruck Folien gemacht werden. Um den Siebdruck Prozess zu beschreiben, bräuchte ich allerdings noch ein weiteres Interview.

1244450142-2301253124676-9821236699617-9691268582596-806

Wie würdest Du Deinen Stil beschreiben?

Der Stil ist recht kindlich gehalten, er soll romantisch sein und den Betrachter an Kindheitserinnerungen denken lassen. Die Natur findet sich auch immer wieder, sie ist elementar im Gestaltungsprozess und im Produkt. Daher versuche ich auch alle Produkte umweltfreundlich herzustellen, ob es Bio-Baumwolle ist oder recyceltes Papier.

Wer sind denn die typischen „Zum Heimathafen“-Kunden?

Menschen. Ich kann sie nicht klassifizieren, alle jung, alt, groß, klein, dick, dünn, weiß, gelb, braun, rot, grün, blau, außer Kinder vielleicht. Die haben nicht genug Taschengeld, dafür aber deren Eltern;)

Wie siehst Du Deine Zukunft als Designer?

Tja, so lange ich den Nerv von Menschen treffe, mir immer wieder neue Aufträge angeboten werden, werde ich wohl das wohl machen bis ich keinen Bleistift mehr halten kann. Bzw. es keine mehr gibt, weil alles elektronisch erfolgt.

Welche Rolle spielt DaWanda für Deine kreative Tätigkeit?

Ich schaue welche Produkte gut laufen und welche nicht. Das hat aber nur Auswirkungen auf das was ich einstelle. Ich werde zum Beispiel nicht aufhören Siebdruck Grafiken zu fertigen, nur weil sie auf der Plattform nicht laufen. Somit ist der eigentliche kreative Einfluss gering bis nicht vorhanden. Außer es wird ein nettes Mitmach-Projekt gestartet, dann ist der Einfluss natürlich ungemein.

Was hat sich für Dich verändert, seit Du Deinen DaWanda-Shop eröffnet hast?

Ich verkaufe Sachen in Städten wo ich sonst nichts verkauft habe, ist ja logisch. Ich verbringe mehr Zeit vor dem Computer;)

Deine drei Lieblingsshops auf DaWanda?

- Animilas

- Typeshirts

- Sternrecorder

Ist Dir auf DaWanda schon einmal etwas Ungewöhnliches passiert? Hast Du zum Beispiel Freunde wiedergetroffen oder hat ein „Star“ bei Dir eingekauft? Hast Du Fans gewonnen oder verrückte Kundenbestellungen erlebt?

Oh ja eine Sache war echt merkwürdig. Ein Mädel hat ein Shirt bestellt, welches zu lange mit der Post unterwegs war. Ich hab einen Nachsende-Auftrag aufgegeben und genau am gleichen Tag hat sie es bekommen, was jetzt nicht weiter komisch ist. Das Kuriose ist aber, dass das Shirt ausgepackt auf ihrem Fahrradlenker lag. Das Fahrrad selbst befand sich ein paar Meter weiter von ihrer Wohnungstür entfernt. Der Umschlag selbst lag noch einige Meter weiter die Straße runter. Sie hat, glaub ich nie herausbekommen wie es dort hingekommen ist.

Was möchtest Du noch über oder zu DaWanda sagen?

Danke. Ja doch, erst war ich skeptisch, doch es ist eine tolle Plattform mit engagierten Menschen, die im Hintergrund die Fäden ziehen.

Dein Schlusswort:

Jeden Tag, an dem du nicht tot bist, hast du 24 Stunden Zeit, darüber nachzudenken, was du am nächsten Tag machen kannst. (Aber ich weiß leider nicht mehr von wem das ist:)

P.S.: Wenn Du auch im Montagsinterview vorgestellt werden möchtest, sende bitte Deinen ausgefüllten Fragebogen an interview@dawanda.com.

Zum Kommentieren den Original-Artikel aufrufen

Bitte besuche den Originalbeitrag um zu kommentieren!